Übergangszeit vom warmen Sommer zum kühlen Herbst
Maharishi AyurVeda Gesundheitstipps für die kühlere Jahreszeit

Ayurveda ist das älteste Gesundheitssystem und wird als die “Mutter der Heilkunde” bezeichnet. Es enthält das umfassendste und ganzheitliche Wissen über das Leben und die Grundmechanismen des Kosmos. “Ayurveda” wird übersetzt als “Die Wissenschaft vom Leben”.
  
Der herausragendste Vedische Gelehrte, Maharishi Mahesh Yogi, hat dieses breit gestreute und zum Teil über die Jahrtausende verloren gegangene Wissen wieder in ein ganzheitliches und einheitliches System zusammengeführt: Maharishi Vedische Wissenschaft und Maharishi Vedische Medizin.
 
Der Vorteil der Vedischen Medizin ist aber nicht nur ihre Ganzheitlichkeit, sondern auch ihre Einfachheit. Die 3 Dosha-Lehre ist dafür ein gutes Beispiel: Die unendliche Vielfalt der verschiedenen Ausdrucksformen des Lebens werden im Maharishi AyurVeda (-der im Westen bekannteste Teil der Vedischen Medizin) auf 3 dynamische Grundprinzipien - die 3 Doshas - zurückgeführt: Vata - Bewegung, Pitta - Umwandlung und Kapha - Stabilität. Das gesamte materielle Universum ist ein Spiel dieser 3 Doshas. Abgesehen von den Grundqualitäten jedes Menschen, ist auch jeder Rhythmus und Zyklus in der Natur Vata-, Pitta- oder Kapha-dominiert.
 
In der Übergangszeit des Spät-Sommers und Früh-Herbstes hat sich das Wärme- und Stoffwechselprinzip Pitta angesammelt. Jede Übergangszeit ist eine Umstellungsphase für den Organismus und erfordert besondere Aufmerksamkeit. Gerade in den Übergangszeiten ist es daher besonders wichtig auf die Ernährung zu achten und den Organismus leicht zu entschlacken (siehe allg. Gesundheitstipps). Auch Entschlackungskuren sind in dieser Zeit besonders sinnvoll (siehe Panchakarma). Neben leichten, entschlackenden Diät-Maßnahmen (frisches, reifes, einheimisches Obst als Kompott, Suppentage, Dinner-canceling, Kräuter- und Gewürztees, z.B. Pitta Tee), sollte speziell beim Übergang von der warmen zur kühleren Jahreszeit darauf geachtet werden, das Pitta Prinzip nicht zusätzlich anzuregen (Reduktion von sauren, salzigen und scharfen Nahrungsmitteln, wie z.B. Käse und andere saure Milchprodukte, Alkohol, Kaffee, scharfe Gewürze, so wie Fleisch und Wurst).
 
Sobald die kalte, raue und windige Jahreszeit sich voll durchgesetzt hat (Spät-Herbst - Winter), dominiert das kalte, leichte, raue und wechselhafte “Windprinzip” - Vata. Maharishi AyurVeda Medizin empfiehlt daher in der kalten Jahreszeit darauf zu achten, dass Vata durch unsere Ernährung und unsere Tagesroutine nicht noch zusätzlich angeregt, sondern besänftigt wird. Das erreicht man u.a. durch einen regelmäßigen Tagesablauf (regelmäßige Arbeitszeiten, regelmäßige Ruhephasen, regelmäßige Mahlzeiten, etc.), warme Speisen und warme Getränke (z.B. Vata-Tee), Ölmassagen und Vata-beruhigende Nahrungsmittelzusätze. Nachdem diese Jahreszeit dazu verleiten kann, das zunehmende Vata in zusätzliche Bewegung umzusetzen, ist es wichtig auf die Besinnlichkeit und die Ruhe besonderen Wert zu legen. Dabei spielt die regelmäßige Praxis der Technik der Transzendentalen Meditation die wichtigste Rolle (2 mal täglich 15 - 20 Minuten).

 

Tipps und Rezepte von Frank Lotz


Tipps für eine gesunde und erfüllende Herbstzeit, die Zeit der Ernte, ein Symbol der Fülle des Lebens

Die Anfangszeit des Herbstes ist noch von der Wärme des Sommers beeinflusst. Deshalb ist es ratsam, weiter Pitta- reduzierend zu essen. Zu Herbstbeginn eignen sich Auberginen, Gurke, frisch zubereitetes Weißkraut, Zucchini, Blumenkohl, Tomaten und leichte Dal-Gerichte (alles sehr flüssig und mit genügend gutem Fett/Ghee zubereiten).

Der Gebrauch von Butter und Milchprodukten in Maßen hält gesund und gibt Energie. Beeren und frisches einheimisches, sonnengereiftes Obst (auch süße, reife Mangos und Bananen), sowie alle Trockenfrüchte sind zu dieser Zeit ebenfalls günstig. Der Herbst ist eine aktive Jahreszeit, gut für Übungen und Sport. Er eignet sich - neben dem Frühjahr - speziell für eine weitere ayurvedische Reinigungskur.
 

Der Beginn der „Vata-Zeit“
 

Wenn der Spätherbst beginnt, nimmt das Vata-Dosha langsam zu. Nun empfiehlt es sich schwere Nahrung zu sich zu nehmen, die sich wärmend auf die Konstitution des Menschen auswirkt.
 
Die Wintermonate sind von kalter und trockener Natur, Vata steigt an und dominiert diese Zeit. Der Körper muss gegen die Kälte ankämpfen und verbraucht deshalb mehr Kalorien, um die Körpertemperatur aufrechtzuerhalten. Oft ist zu dieser Zeit die Gemütsstimmung leicht getrübt, weil die Sonne zu kurz scheint. Das Bedürfnis nach Wärme steigt. Jetzt ist es günstig, vermehrt Getreideprodukte wie Weizen und Hirse zu sich zu nehmen. Erbsen, Karotten, Spinat und Brokkoli sowie frische Bohnen stärken das Gesamtsystem. Besonders Vata-Konstitutionen sollten vermehrt Öle und Ghee benutzen. Am frühen Morgen und Abend ist es förderlich etwas warme Milch zu sich zu nehmen.

Tipp:

Hier ein altes Rezept: 1 TL Honig mit 2 Msp. frisch gemahlenem Langkorn- Pfeffer (Pipali) vermischt mit etwas warmem (Honig niemals über 38 Grad erhitzen, das zerstört die sattwische Energie des Honigs. Aus Nektar wird quasi Gift) Wasser oder Milch trinken, reinigt das System und produziert angenehme Wärme.

Auch im Winter wirkt Tee mit frischen Ingwerscheibchen stärkend auf die Abwehrkräfte des Immunsystems. In dieser kalten Jahreszeit kann man auch das Frühstück etwas reichlicher gestalten. Die Tradition der Feste wie Weihnachten und Silvester, wo man gern gut und reichlich isst, fallen interessanterweise in diese Jahreszeit.


Für Menschen mit Vata-Konstitution wirken die Geschmacksrichtungen süß, sauer und salzig ausgleichend auf ihr Dosha. Ebenso sollten sie warme Speisen und Getränke bevorzugen.
 

Bevorzugen Sie die nachfolgenden Lebensmittel wenn Sie ein Vata-Typ sind:

Getreide
Weizen, Dinkel, Hafer, Gries, Basmatireis,
Getreide möglichst gekocht und flüssig serviert, (s.a. Frühstücksbreie im Rezeptteil).

Gemüse
Gut gekochtes Gemüse, wenig oder keine Rohkost, Rote Bete, Möhren, Gurke, Okra, Süßkartoffeln, gedünsteter Rettich, Sellerie, Staudensellerie, frische Erbsen, Kartoffeln, Zucchini, Tomaten, grünes Blattgemüse, Salat

Hülsenfrüchte
Gelbes Mungdhal, Masoordhal (Rote Linsen), weich gekochte junge frische Erbsen in kleinen Mengen
 
Obst
Bevorzugen Sie süße, reife Früchte wie Weintrauben, Mangos, Bananen, Avocados, Melonen, Papaya, Beerenobst, Kirschen, Kokosnuss, frische Feigen, frische Datteln, Orangen, Pfirsiche, Nektarinen, Ananas, Pflaumen, Äpfel und Birnen in Massen , am besten gedünstet.

Milchprodukte
Milch, Sahne, Frischkäse, Jogurt & Lassi

Öle, Fette
Ghee, Butter, Sesamöl, Sonnenblumenöl, Olivenöl

Nüsse und Samen
In Maßen: Cashewkerne, Kürbiskerne, Mandeln (geschält), Sesamsamen, Sonnenblumenkerne,

Süßmittel
Palmzucker, Jaggery, Ahornsirup, Honig, Kandiszucker,

Gewürze
Anis, Asafoetida, Ingwer, Bockshornkleesamen, Cumin, Curcuma, Fenchel, Kardamon, Kümmel, Gewürznelken, Muskat, Nigella, Salz, Senfsamen, schwarzer Pfeffer, Zimt

Kräuter
Basilikum, Korianderkraut, Majoran, Oregano, Thymian. Alle süß und sauer schmeckenden Kräuter.


(Bevorzugen Sie Nahrungsmittel aus kontrolliert biologischem Anbau)
 

Rezept:
Karotten Natures „Simple Mind“

für 2 Personen
Zubereitungszeit ca. 20 Minuten.
Zutaten:
3- 4 mittelgroße Karotten
2 EL Ghee
2 EL Wasser
1 EL frischer Kerbel f.g.
1 TL Ingwerwurzel f.g.
¼ TL Nigella
¼ TL Coriander
2 Msp. Muskatnussblüte
Vedisches Stein-Salz, brauner Zucker

Ghee in tiefer Pfanne erhitzen, erst die Nigellasamen (Schwarzkümmel) hinzufügen, dann die restlichen Gewürze beifügen. Die geschälten und in feine Scheiben geschnittenen Karotten mit dem feingehackten Ingwer in der Pfanne andünsten. 2 EL warmes Wasser und ½ TL Zucker zugeben und 10 Minuten bei mittlerer Temperatur und ständigem Rühren kochen bis sie gar sind. Salz und den feingehackten Kerbel unterziehen und die Flamme ausstellen.

Tipp: Auf einem Teller mit etwas Kerbel garnieren. Dazu passt sehr gut Reis oder ein Süßkartoffel- mit einem Mungdalgericht und evtl. frisches Fladenbrot mit Apfelchutney. Anschließend ein Mangolassi würden ein feines Menü ergeben. Abends selbstgemachten Yogitee dazu trinken.

V – P – K +, wenn schärfer gewürzt mit ½ Tl. mehr frisch gehacktem Ingwer, auch für den Kapha- Typus geeignet.


Rezept und Text aus der 5. und aktualisierten Auflage von „Himmlisch Kochen“ von Frank W. Lotz
Copyright Andrea Schulte, Franks-Spice- und Veda-Shop, BRD.

 

Hinweis betr. Vitamine und Spurenelemente

In der "Licht-ärmeren Jahreszeit" kommt es im Allgemeinen in unseren Breitengraden zu einem Mangel an Vitamin D3; eine Zufuhr in moderater Form ist daher empfohlen.

Achten Sie zusätzlich (speziell wenn Sie sich vegan, oder auch vegetarisch ernähren) auf ausreichende Zufuhr an Vitamin B12, Folsäure, Eisen (MA 600), Selen, Kupfer, Calcium (MA 925), Magnesium und anderer Substanzen.

Verwenden Sie traditionelle ayurvedische Kräutermischungen, die den Organismus stärken (Rasayanas, wie z.B. Maharishi Amrit Kalash, bzw. das ayurvedische Mineralpräparat MA 1665).

Sprechen Sie auch mit Ihrem Hausarzt, bzw. Facharzt und lassen Sie die entsprechenden Laboruntersuchungen durchführen.
 
Bezugsquellen in Österreich:

Wien:
Maharishi AyurVeda Gesundheitsprodukte
Ordination Dr. Krenner
1080 Wien, Piaristengasse 1/3. Stock (Lift)
Tel: 01/512 78 59 (11.00 - 15.00 Uhr)
Fax: 01/513 96 60
eMail: info@ayurveda-produkte.at
Internet:
www.ayurveda-produkte.at

Ried i.I./OÖ.:
Maharishi Ayurveda GmbH
Bahnhofstrasse 19
4910 Ried i.I.
Tel: 07752/88110
eMail: versand@ayurvedashop.at
Internet:
www.haus-der-gesundheit-ried.at/shop

 
 
Weitere Informationen: 

Allg. Maharishi AyurVeda Ernährungs-Tipps:
http://www.ayurveda.at/aktuell/Gesundheitstipps/ernaehrungstipps-fuer-ihren-dosha-typ.pdf

Maharishi AyurVeda Produkte (Ausland):
www.ayurveda-produkte.de (D)
www.maharishi.co.uk (GB)
www.mapi.com (USA)

 
 
 
Geschenkideen:

Information Wien:
- Schenken Sie was G’scheits! Geschenkgutscheine für Maharishi AyurVeda Gesundheitsprodukte mit Katalog und Preisliste und
- für Maharishi AyurVeda Konsultationen (€ 140,-), oder Massagen: Schnupperbehandlung mit Pulsdiagnose, Ganzkörperkräuterölmassage (Abhyanga) und Stirnguss (Shirodhara); Dauer ca. 3 Std.; Kosten € 290,-(Ordination Dr. Krenner, www.ayurveda.at/krenner)

Information Ried:
Ordination Dr. Schachinger, www.ayurvedaarzt.at